AUSBILDUNGSREGIONEN

Aufgrund der Weite der Nordkirche findet die Ausbildung einer Vikariatsgruppe momentan noch in einer wechselnden Region statt. So ist gewährleistet, dass die Fahrtwege zu den wöchentlichen Regionalgruppentreffen in einem vertretbaren Rahmen bleiben.

 

Achtung: Dieses Konzept der wechselnden Regionen wird gerade

überarbeitet und verändert. 

Zum 1.4.2022 startet ein letztes Mal eine Region als Übergang hin zum neuen Modell. Dabei handelt es sich um einen Kurs mit Gemeinden ausschließlich in Schleswig-Holstein.

Ab dem 1.10.22, im neuen Modell, können Sie in jedem Vikariatskurs Ihr Wunsch-Bundesland für den Vikariatsplatz angeben. 

Viele Vikar*innen haben in der Vergangenheit immer auf eine bestimmte Ausbildungsregion "gewartet" bzw. das Examen daraufhin abgestimmt. Das wird nun nicht mehr nötig sein; eine größere Freiheit wird dadurch gewährleistet.

Um dieses Modell zu realisieren, muss die bisherige Struktur bezüglich der Sie begleitenden Regionalmentor*innen verändert werden. Nun begleitet ein*r Regionalmentor*in nicht mehr den gesamten Kurs, sondern jeweils eine Regionalgruppe des Jahrgangs in ihrem/seinen Bundesland.

Zwei Kurse mit jeweils zwanzig Plätzen starten weiterhin jährlich, am 01. April und am 01. Oktober.

 Es gilt die Residenzverpflichtung (Wohnen im Gemeindegebiet), die persönliche Situation kann berücksichtig werden.

Ihre Regionalmentor*innen

Header_02.png

Regionalmentorin 

folgt bald 

Regionalmentor Andreas Riebl

Region Ost-Süd

Regionalmentor
Andreas Riebl

DSCF4775.jpg

Region Ost-Nord

Regionalmentorin
Anne Hala

20190613_142051.jpg

Region Süd-West

Regionalmentor
Reinhard Dircks

Das mentorale Amt stellt im Vergleich zum Vikariat in anderen Landeskirchen eine Besonderheit der nordkirchlichen Ausbildung dar. Die Regionalmentor*innen haben die Aufgabe, die Vikar*innen auf Ihrem Lernweg durch das gesamte Vikariat zu begleiten. In allen persönlichen und seelsorgerlichen Belangen, welche die Ausbildungsgruppe betreffen, sind die Mentores zur Verschwiegenheit verpflichtet. Neben den wöchentlichen Regionalgruppen hospitiert er/sie den Religionsunterricht, besucht die Gottesdienste und stellt den Vikar*innen wichtige Beobachtungen zur Verfügung.

Regionalmentor*innen sind ausdrücklich nicht an der Beurteilung und Bewertung in den Berichten des Predigerseminars beteiligt, können aber dort auch als Vermittler*in auftreten.

In regelmäßigen Abständen werden durch dieses Amt Konferenzen für die Anleitende einberufen, um eine gute Kommunikation zwischen dem Lernort Gemeinde und dem Predigerseminar sicherzustellen.